Das Weserbergland ist eine Mittelgebirgslandschaft, die sich über drei Bundesländer erstreckt. Grob eingeordnet zwischen den Städten Hannoversch Münden und Porta Westfalica, finden sich Teile der Ausläufer des Weserberglandes in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Hessen. Jährlich wird die Gebirgslandschaft mit ihren zahlreichen architektonischen, geografischen und kulturellen Sehenswürdigkeiten von zahlreichen Touristen besucht (3 Millionen Übernachtungen im vergangenen Jahr).

Radfahren und Wandern im Weserbergland

Das Weserbergland ist gesäumt von romantischen Wanderwegen, die durch idyllische Fachwerk-Dörfer führen und die zahlreichen Besucher in der Zeit zurückversetzen. Zahlreiche gut beschilderte Strecken, wie etwa der Weserbergland-Weg mit einer Länge von 225 km oder der Ith-Hils-Weg, benannt nach den beiden gleichnamigen Mittelgebirgszügen, mit einer Länge von 80 km, wurden vom deutschen Wanderverband zertifiziert und werden dementsprechend höchsten Ansprüchen gerecht.

Neben zahlreichen Wanderern finden sich auch viele Radfahr-Touristen im Weserbergland. Das Netz an gekennzeichneten Radwegen ist vielseitig, verschiedene Schwierigkeitsstufen sowie Interessen werden bedient. Zusätzlich verteilen sich auch zahlreiche Touren speziell für Mountain-Biker in der Landschaft des Weserberglandes. Für ungeübte Radfahrer gibt es außerdem die Möglichkeit, sich durch den Antrieb eines E-Bikes unterstützen zu lassen. Diese werden an zahlreichen Verleihstationen angeboten.

Weserbergland

Sunset im Weserbergland
Foto: Manfred Czybik / pixelio.de

Märchenhaftes Weserbergland

Der Baron von Münchhausen, der Rattenfänger von Hameln, Aschenputtel oder Dornröschen, diese weltbekannten Märchen- und Sagenfiguren hatten ihr zu Hause im märchenhaften Weserbergland. Noch heute lassen sich zahlreiche Burgen und Schlösser besuchen, die ihren Ursprung in der viel gerühmten Weserrenaissance haben. Hierzu gehören beispielsweise Schloss Bad Pyrmont, das Dornröschen-Schloss Sababurg oder das auf der Vorschlagsliste zum Weltkulturerbe stehende Schloss Corvey. Für alle Fans der Märchen und Sagen gibt es weiterhin zahlreiche Freilichtspiele und Musicals, die in der Region Weserbergland regelmäßig aufgeführt werden. Wer sich darüber hinaus für die Epoche der Renaissance sowie die Rolle des Weserberglandes zu dieser Zeit interessiert, kann sich im Rahmen der Renaissance-Ausstellung auf Schloss Bevern mithilfe eines hochentwickelten Ausstellungskonzeptes in der Zeit zurückversetzen lassen.

Wellness und SPA

Neben den sportlichen und kulturellen Aktivitäten verfügt die Region des Weserberglands über eine Reihe von Kurorten, die auf eine lange Tradition in Sachen Gesundheit und Wellness zurückblicken können. Die Kur- und Heilbäder Bad Pyrmont, Bad Oeynhausen, Bad Nenndorf, Bad Münder, Bad Eilsan und Bad Karlshafen bieten verschiedene Themenkomplexe, die vielgestaltig nutzbar sind, um die Seele baumeln zu lassen und den Körper zu verwöhnen. Thermal- und Freizeitbäder runden das Angebot ab.

Städte im Weserbergland

Die Städte des Weserberglands sind durch die Architektur der Weserrenaissance geprägt, die zwischen 1520 und 1640 hier entstanden. Die historischen Altstädte, mit ihren Fachwerkhäusern und denkmalgeschützten Gebäuden sind Ziel vieler Ausflügler, vor allem dann, wenn der geschichtliche Aspekt eingebunden wird. So gibt es beispielsweise in Hameln spezielle Rattenfänger-Touren, in Porta Westfalica steht das berühmte Kaiser-Wilhelm-Denkmal und in Bad Münder an der Deister lässt sich die Petri-Pauli-Kirche mit ihrem Turm von 1528 begutachten.


VG Wort Bildmarke

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


zwei × = 4

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>